Welche Zulassungsstudien wurden für Glatirameracetat bei KIS durchgeführt?

In der PRECISE-Studie[6] von Comi et al. (2009) wurden 481 Patienten mit KIS in 2 Gruppen aufgeteilt, die über bis zu 3 Jahre entweder Copaxone® oder ein Placebo erhielten. Patienten, die einen zweiten Schub hatten, wurden aus der Studie entfernt und nahmen nicht volle 3 Jahre teil. Die teilnehmenden Patienten mussten für die Studie einen Schub und mindestens zwei T2-Läsionen in der MRT haben. Untersucht wurde dabei der Übergang zu einer klinisch sicheren MS durch einen zweiten Schub, die Zeit bis zu einem zweiten Schub und Nebenwir­kungen. Es ergab sich, dass 18 von 100 Patienten durch Copaxone® zusätzlich ohne 2. Schub blieben. Außerdem ergab sich eine Verlänge­rung der Zeit bis zum zweiten Schub von durchschnittlich 336 Tagen bei Placebo­-Gabe zu 722 Tagen bei Copaxone®­-Gabe. Die beobachte­ten Nebenwirkungen waren die Injektionsreaktion und die systemische Reaktion, die auch in anderen Studien beobachtet wurden. 
Weitere Informationen zur Wirksamkeit von Glatirameracetat finden Sie im Kapitel zur Therapie der schubförmigen MS.